· 

Be - SINN - lichkeit | Den Sinn für's Leben finden

Die SINN-Frage scheint ganz tief in unserem Inneren angelegt zu sein. Wer fragt nicht nach dem SINN seinesSEINS? Jeder von uns hat den Anspruch, etwas Sinnvolles tun zu wollen. Und obwohl wir mit dem Wort SINN glauben, einander gut zu verstehen, lässt sich

erkennen, dass SINN ganz unterschiedlich in uns abgespeichert ist:

 

SINN = STOLZ

Im Unterbewusstsein ist erkennbar, dass etwas SINN macht, wenn wir STOLZ tragen. Nicht andere müssen dabei STOLZ auf uns sein, wir selbst müssen das STOLZ-SEIN in uns wahrnehmen. Stolz scheint wie eine Bestätigung für das Gute in uns zu sein.

 

SINN = FÄHIGKEITEN / TUN

Werden die individuellen Fähigkeiten in der Gesellschaft als sinnvoll erachtet, werden sie bestätigt oder sogar gelobt, erscheinen die Fähigkeiten als sinnvoll. Die Bestätigung des Sinnes wird demnach nur im Außen gesucht. Ist das, was wir tun, nicht allgemein anerkannt, scheint es sinnlos!

 

SINN = GEFÜHL

Das Sinn-Gefühl ist eine Art Zufriedenheit, Harmonie und Ruhe, die wir in uns wahrnehmen können. Tun wir etwas Sinnvolles, werden wir zeitlos - die Zeit vergeht schneller. Es ist ebenso eine Klarheit spürbar, die uns Sicherheit gibt und keinen Zweifel zulässt.

 

SINN = BERECHTIGUNG

Sobald etwas als sinnvoll erachtet wird, scheint auch jegliche Berechtigung damit einherzugehen. Was Sinnmacht, hat auch RECHT, getan zu werden. RECHT zu haben, wird oft als Maß verwendet. Wer RECHT hat, der setzt durch.

 

SINN = WAHRNEHMUNG

Schlägt man im Duden nach, wird Sinn als die Fähigkeit bezeichnet, etwas wahrzunehmen und zu empfinden - vergleichbar mit den fünf Sinnen. Das, was wir sehen, hören, fühlen, schmecken und riechen, hat demnach Sinn.

 

SINN = BERUFUNG

Der Beruf, der eine Berufung ist, wird ebenso als sinnvoll erlebt. Das muss nicht immer ein helfender Beruf sein – wozu wir uns im Inneren berufen fühlen, kann uns erfüllen. Ich könnte die Liste der SINN-BEDEUTUNGEN hier noch länger weiter führen.

Für mich bedeutet SINN BEWUSSTSEIN – sich seiner Person, seines Lebens, seines Umfeldes, seiner Liebe … und vor allem seines SEINs bewusst zu sein. Versuche dir selbst unter den Aspekten, die ich oben angeführt habe, DEINER DEFINITION des SINNES bewusst zu werden. Und wenn es für dich klar ist, dann lege darin deine eigenen Maßstäbe fest.

 

Bedenke: SINN ist individuell – SINN definierst nur

du! Und Sinn erlebst auch nur du für dich!

 

Umarm‘ dich

Gabriele

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0